Rahmendokumente

Für die Einführung von BIM in der Freien und Hansestadt Hamburg wurden Rahmendokumente verfasst, die die Grundlagen für Inhalte von BIM-Projekten liefern und gültig für alle Akteure sind.

1 / 1

Rahmendokumente

Für die Planung und Durchführung von Bauvorhaben mit der BIM-Methode müssen Rahmendokumente erstellt werden, die Ziele und Abläufe genau definieren und alle Aufgaben und die Zusammenarbeit der Projektbeteiligten koordinieren. Diese Rahmendokumente sind teils projektbezogen, teils projektunabhängig. BIM.Hamburg hat die folgenden Dokumente ausgearbeitet, um einen Standard für Hamburg zu schaffen.

AIA

In der Auftraggeber-Informations-Anforderung (AIA) definiert der Auftraggeber mit Hilfe eines BIM-Managers seine Anforderungen an die Projektumsetzung mit der BIM-Methode. Es werden organisatorische Strukturen und Verantwortlichkeiten sowie wesentliche Prozesse, Qualitätskontrollen, Softwarelösungen und Formate festgelegt.

BAP

Der BIM-Abwicklungsplan (BAP) wird auf Grundlage der AIA angefertigt und definiert, wie Ziele unter Anwendung der BIM-Methode erreicht werden. Der BAP wird kontinuierlich ergänzt und enthält, neben den Informationen aus den AIA, Angaben zur digitalen Umsetzung und zu Verantwortlichkeiten. Weiter wird im BAP beschrieben, welche Modelleinheiten genutzt und wann Modelle zusammengefügt werden sowie Bezeichnungen und Angaben zur Software. Der BAP organisiert somit die Abwicklung des BIM-Projektes in Zusammenarbeit mit dem BIM-Manager und dem BIM-Gesamtkoordinator.

Die AIA und der BAP beschreiben die Grundlagen eines BIM-Projektes. Da jedes Projekt anders ist, müssen AIA und BAP für jedes Projekt individuell erstellt werden.

BIM-Standards

Die BIM-Standards wurden als ergänzende Richtlinie zu den projektspezifischen Rahmendokumenten entwickelt. Es wurden Anforderungen ausgearbeitet, die bei der Anwendung der BIM-Methode in einem Projekt zu beachten sind. Die BIM-Standards definieren projektunabhängige Vorgaben und Mindestanforderungen für die Erstellung von 3D-Modellen und schaffen ein einheitliches Verständnis der BIM-Begrifflichkeiten und der BIM-Arbeitsmethode für eine reibungslose Verständigung aller Akteure.

Alle Rahmendokumente werden gegenwärtig bei den Hamburger Pilotprojekten angewandt und evaluiert. Die Dokumente werden danach zentral bereitgestellt.