Hochwasserschutz Reiherstieg Hauptdeich, 1. BA

Erhöhung der Hochwasserschutzanlage Reiherstieg Hauptdeich von
Dkm 22+900 bis Dkm 23+700.

1 / 1

Hochwasserschutz Reiherstieg Hauptdeich, 1. BA

Das Pilotprojekt umfasst das nördliche Ende des Reiherstieg Hauptdeiches, welcher Teil des Wilhelmsburger Ringdeiches ist. Im Bereich von Dkm 22+900 bis Dkm 23+700 umfasst das Projekt die Erhöhung der vorhandenen Hochwasserschutzanlage auf ca. 9,00 mNHN. Die Planung und Umsetzung der damit einhergehenden Veränderung von Zu- und Abfahrten sowie der Deichverteidigungsstraße selber, von Deichquerungen und Leitungstrassen machen dieses Projekt zu einer Mustervorlage für Deichbauprojekte mit einer ungewöhnlichen Vielzahl unterschiedlicher Interessen.

Projekt
Hochwasserschutz Reiherstieg Hauptdeich, 1. BA

Art der Maßnahme
Erhöhung der Hochwasserschutzanlage Reiherstieg Hauptdeich von
Dkm 22+900 bis Dkm 23+700

Realisierungsträger
Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG)

Ansprechpartner
Urbano López
Email: urbano.lopez@lsbg.hamburg.de

Cornelius Lüdtke
Email: cornelius.luedtke@lsbg.hamburg.de

Meilensteine

Planung: Januar 2018 bis Mitte 2024
Vergabe der Bauleistungen: Mitte 2024
Baubeginn: Mitte 2024
Fertigstellung: 2027

BIM-Schwerpunkte und Besonderheiten

Schnittstelle Deich/Straße/Umgebung

  • Modellierung und Zusammenführung der unterschiedlichen Fachmodelle
  • Einrichten und Nutzung einer gemeinsamen Datenplattform (CDE) als modellbasierte Kommunikationsplattform im gesamten Projektverlauf
  • Organistaion, Kommunikation und Schnittstellenkoordination
  • Erarbeitung eines As-Built-Modells als zukünftigen Informationsträger des Deichbauwerks

Entwicklung von Anforderungsgrundlagen

  • Schaffung erster Modellierungsstandards und Auftraggeber-Informations-Anforderungen für Deichbauprojekte
  • Erarbeitung eines Objektkatalogs Deiche
  • Zuarbeit zum Objektkatalog Straße
  • Zuarbeit zum Objektkatalog Leitungen
  • Sammlung erster Erfahrungen mit der Ausschreibung von, BIM-basierten Bauprojekten im Bereich Wasserbau und Infrastruktur